Teilnahme an Katastrophenschutzübung „EMÜ 19“

Zur Vorbereitung auf die Fußball Europameisterschaft 2020 fand am 15. Dezember 2019 eine große Katastrophenschutzübung statt.

Zur Vorbereitung auf die Fußball Europameisterschaft 2020 fand am 15. Dezember 2019 eine große Katastrophenschutzübung statt. Mittels verschiedener Einsatzszenarien erprobten wir gemeinsam mit allen am Rettungsdienst beteiligten Organisationen den Ernstfall während der EM. Rund 20 Kolleginnen und Kollegen besetzten zwei Rettungswagen sowie die Schnelleinsatzgruppe-Transport. Auch Führungspositionen kamen zu Übungszwecken zum Einsatz. Hierbei stand die Funktion Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD), Führungsassistenten sowie des Leiters Abrufplatz Rettungsdienst im Fokus. Insgesamt waren rund 2.000 Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sowie des Katastrophenschutzen zu Übungszwecken vor Ort.

Leitung Kommunikation & Personal

Ulrike Krivec

+49 89 7422-0221

news@aicher.de

Drei Übungsszenarien zur Erprobung des Ernstfalls

Die Katastrophenschutzbehörde stellte nicht nur unsere Kolleginnen und Kollegen, sondern auch Polizei und Feuerwehr vor drei anspruchsvolle Übungsszenarien: Neben einem möglichen Terroranschlag am U-Bahnhof Arabellapark und einer unklaren Lage kam es wenige Zeit später zu einer Verpuffung in einem Kiosk bei der Allianz Arena mit vielen Verletzten. Ein Verkehrsunfall in Trudering ergänzte die Übungsszenarien.

Gemeinsam erproben Einsatzkräfte den Ernstfall während der EM 2020. (Fotografie: Benedikt Resch)

Besuch im Polizeipräsidium München

Um unseren Nachwuchskräften im Bereich der Ausbildung zum/zur NotfallsanitäterIn die Polizeiarbeit näher zu bringen, besuchten wir gestern gemeinsam mit unseren Praxisanleitern das Polizeipräsidium München in der Ettstraße!