Häufig gestellte Fragen

Generelle Fragen

Was passiert, wenn ich versehentlich den Alarm betätige?

Wie bei einem normalen Alarm auch wird unsere Hausnotrufservicezentrale zunächst versuchen, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Geben Sie einfach Bescheid, dass Sie keine Hilfe benötigen, wir freuen uns, auch von Ihnen zu hören, wenn es Ihnen gut geht!

Wie viel muss ich für Wartungs- und Servicearbeiten bezahlen?

Wartungs- und Servicearbeiten sind grundsätzlich kostenfrei.

Kann bei Stromausfall ein Alarm ausgelöst werden?

Ja, sofern Ihr Telefonanschluss noch funktioniert; alle Geräte haben eine Notstrombatterie, die das Gerät für bis zu 3 Tage versorgen kann.

Bei modernen Telefonanschlüssen wird oft ein sog. Router benutzt; in diesem Fall funktioniert eine Alarmübertragung bei angeschlossenen Geräten nur, solange der Router mit Strom versorgt wird, beispielsweise bei der Installation einer sog. USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung).

Alternativ kann bei Ihnen auch ein Gerät mit eingebauter Mobilfunkkarte installiert werden. Bei einem solchen Gerät funktioniert die Alarmübertragung unabhängig vom Telefonanschluss.

Was passiert, wenn plötzlich der Telefonanschluss nicht mehr funktioniert?

Die Geräte senden immer regelmäßig einen sog. Testalarm an den Einsatzleitrechner in unserer Servicezentrale. Bleibt ein solcher Testalarm aus, beispielsweise weil versehentlich der Telefonstecker aus der Telefondose gezogen worden ist, gibt es in der Servicezentrale einen entsprechenden Alarm und wir überprüfen, warum der Testalarm ausgeblieben ist. Allerdings ist es Ihnen nicht möglich, solange das Gerät nicht mit einem funktionierenden Telefonnetz verbunden ist, einen Alarm abzusetzen.

Bei einem Gerät mit eingebauter Mobilfunkkarte kann das nicht passieren: Solange das Mobilfunknetz funktioniert, haben diese Geräte immer eine funktionierende Telefonverbindung und können daher durchgehend Alarme durchstellen.

Wie funktioniert ein Notruf?

Ihren Notruf können Sie jederzeit – also rund um die Uhr – per Knopfdruck absetzen. Das Gerät stellt automatisch eine Verbindung zu unserer Servicezentrale her. Unser medizinisch geschultes Personal klärt die Bedarfssituation ab und schickt sofort geeignete Hilfe zu Ihnen.

Was bedeutet der Begriff „Fahrbereitschaft“?

Unser Fahrdienst gewährleistet Ihnen rund um die Uhr Hilfe. Alle unsere Fahrer haben eine technische und rettungsdienstliche Ausbildung, die Fahrzeuge sind für die notwendige Hilfeleistung ausgestattet.

Was ist mit „Schlüsselverwahrung“ gemeint?

In manchen Situationen kann es vorkommen, dass Sie Hilfskräften die Türe nicht mehr selbst öffnen können. Hier hat sich unsere Schlüsselverwahrung bewährt: Im Bedarfsfall können wir Ihre Türe für die notwendige Hilfe schnellstmöglich und schadenfrei öffnen.

Unser Konzept für Sie: Wir verwahren Ihre Schlüssel in einem Schlüsseldepot sicher in einem Tresor. Die Fahrbereitschaft kann so in einer Bedarfssituation vom Schlüsseldepot aus Ihnen schnelle Hilfe leisten.

Was ist unter „Benachrichtigung von Bezugspersonen“ zu verstehen?

Wenn Sie es wünschen, informieren wir für Sie Ihre Bezugspersonen; in welchen Situationen (z.B. bei Transport in ein Krankenhaus oder nach einer Hilfeleistung) welche Bezugspersonen von uns informiert werden sollen, darüber entscheiden Sie.

Hausnotruf-Servicezentrale

Karl-Schmid-Straße 9
81829 München

+49 89 7422-2900

hausnotruf@aicher.de

Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Mit welchen Pflegegraden kann eine Kostenübernahme beantragt werden?

Eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse kann ab Pflegegrad 1 beantragt werden. Wichtig ist nur, dass der Pflegegrad endgültig von der Pflegekasse bewilligt wurde.

Gibt es weitere Bedingungen, die für eine Kostenübernahme erfüllt sein müssen?

Ja. Insgesamt müssen die nachfolgenden Bedingungen erfüllt sein. Neben dem endgültig bewilligten Pflegegrad (1-5) ist es erforderlich,

  • dass Sie entweder alleine leben bzw. über weite Teile des Tages alleine sind oder Ihr Lebenspartner in einer Notsituation nicht in der Lage ist, selbstständig einen Hilferuf abzusetzen;
  • dass aufgrund Ihres Krankheits- oder Pflegezustandes der Eintritt einer Notsituation jederzeit denkbar ist;
  • dass Sie in einer solchen Notsituation mit handelsüblichen Telefonen keinen Hilferuf absetzen können;

Das klingt umständlicher, als es tatsächlich ist. Wenn Ihnen ein Pflegegrad endgültig bewilligt wurde, ist grundsätzlich die pflegerische Notwendigkeit eines Hausnotrufsystems gegeben.

Wenn Sie jetzt noch entweder alleine leben oder mit einem Partner zusammen leben, der sich nicht rund um die Uhr an jedem Tag der Woche um Sie kümmern kann, dann ist eine Kostenübernahme ebenfalls möglich. Übrigens, wenn Ihr Partner selbst einen Pflegegrad hat oder bei einem Notfall keine Hilfe holen könnte, auch.

Was muss ich für eine Beantragung tun?

Sehr wenig. Wir haben ein vorgedrucktes Formular, das wir zusammen mit Ihnen ausfüllen und das Sie nur noch unterschreiben müssen, die restliche Abwicklung der Beantragung einer Kostenübernahme erledigen wir für Sie. Sie haben keinen Papierkrieg.

Wie wird verfahren, wenn ein Pflegegrad erst später bewilligt wird?

Wir bereiten mit Ihnen zusammen am Anschlusstag soweit möglich die Beantragung vor. Sobald Sie Ihre Bewilligung erhalten haben, vollenden wir mit Ihnen die Beantragung und schicken den vorbereiteten Antrag an die Pflegekasse. Sie müssen uns also nur über die Bewilligung des Pflegegrades informieren.

Welchen Betrag übernimmt die Pflegekasse?

Wenn die Pflegekasse eine Kostenübernahme genehmigt, reduzieren sich für Sie die monatlichen Gebühren um bis zu 23,00 €. Abhängig vom Zuschuss der Pflegekasse kann sich unter Umständen auch die Anschlussgebühr reduzieren. Da wir direkt mit der Pflegekasse abrechnen, gibt es keine umständlichen Rückbuchungen. Sie zahlen lediglich den reduzierten Betrag an uns.

Wie funktioniert die Abrechnung bei Privatpatienten?

Bei Privatpatienten ist es uns nicht möglich, direkt mit der Pflegekasse abzurechnen. Während wir die anfallenden Gebühren in diesem Fall ungemindert abbuchen, geht Ihnen eine Rechnung zu, die Sie bei Ihrer Pflegekasse einreichen, wie Sie es schon von Arztbesuchen kennen. Die Pflegekasse überweist Ihnen dann den Zuschuss, wenn die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme bestehen und diese Kostenübernahme von der Pflegekasse im Vorfeld genehmigt worden ist.

Die Pflegekasse hat eine Kostenübernahme abgelehnt, was muss ich jetzt machen?

Wenn die Pflegekasse eine Kostenübernahme ablehnt, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihnen bei einem Widerspruch helfen, denn manchmal werden von Pflegekassen versehentlich Anträge abgelehnt, obwohl berechtigte Ansprüche bestehen.

Da aber die Fachsprache der Verwaltungsinstanzen manchmal schwer verständlich ist, werden wir Ihnen dabei helfen, den Ablehnungsbescheid richtig zu verstehen und einen Widerspruch zu formulieren, um Ihre berechtigten Ansprüche durchzusetzen.

Georg Sirikelas

Abteilungsleiter Hausnotrufservice

Anschlusstag

Was muss ich für den Anschlusstag vorbereiten?

Es reicht, für den Anschlusstag folgende Dinge vorzubereiten:

  • Kontaktdaten von Pflegedienst, Hausarzt und Bezugspersonen, sofern vorhanden
  • Wer soll im Falle eines Einsatzes oder eines Transportes ins Krankenhaus von uns informiert werden?
  • Gibt es Vorerkrankungen, welche Medikamente müssen Sie regelmäßig einnehmen?
  • Krankenversichertenkarte, Bankverbindung
  • Falls Sie Schlüssel bei uns hinterlegen wollen, einen vollständigen Schlüsselsatz
  • Gibt es Personen, die einen Schlüssel haben und für Hilfskräfte die Wohnung öffnen können?

Ist es sinnvoll, dass meine Verwandten/Bezugspersonen beim Anschluss mit anwesend sind?

Ja, natürlich. Oft fallen bei Anschlüssen den Verwandten und anderen Bezugspersonen Fragen zum Hausnotruf ein, an die der Teilnehmer nicht gedacht hatte oder die ihm erst nachträglich eingefallen wären. Außerdem können so auch Ihre Bezugspersonen, sofern Sie mit dem Hausnotrufgerät Umgang haben werden, gleich in die Benutzung des Hausnotrufs eingewiesen werden. Also: Nur zu!

Funksender

Der Funksender ist nass geworden, muss er ersetzt werden?

Nein, alle Funksender sind spritzwassergeschützt und können sogar beim Duschen anbehalten werden, ohne dabei durch das Wasser beschädigt zu werden. Machen Sie sich keine Sorgen.

Ich muss ins Krankenhaus, was ist mit dem Funksender?

Der Funksender funktioniert nur im Bereich Ihrer Wohnung. Verlassen Sie mit dem Funksender die Wohnung, kommt es bei der nächsten automatisch vom Basisgerät durchgeführten Funksenderüberprüfung zu einem Fehler, auf den die Hausnotrufservicezentrale reagieren muss. Daher ist es sinnvoller, den Funksender bei längeren Aufenthalten im Krankenhaus oder bei Reisen in der Wohnung zurückzulassen.

Wie lange hält die Batterie des Funksenders?

Die Batterie hält ca. 5 bis 8 Jahre; geht die Batterieladung zur Neige, informiert uns das Basisgerät rechtzeitig und wir vereinbaren mit Ihnen einen Termin zum kostenlosen Austausch.

Besondere Anwendungsgebiete

Ich bin Epileptiker, welchen Nutzen habe ich von einem Hausnotruf?

In der Öffentlichkeit sind Menschen, die Ihnen helfen können. Aber was ist, wenn Sie alleine in Ihrer Wohnung sind? Ein Falldetektor, den Sie am Körper tragen, löst bei einem Anfall sofort Alarm aus und wir können Ihnen Hilfe schicken.

Wie kann ein Hausnotruf einer Schwangeren helfen?

Egal, ob Sie werdende alleinerziehende Mutter sind oder sich in einer Partnerschaft befinden, Sie werden dennoch hin und wieder alleine in Ihrer Wohnung sein. Wenn überraschend die Geburt einsetzt (Blasensprung), wenn plötzlich Komplikationen einsetzen (insbesondere bei Kreislaufschwäche), wenn einfach jemand benachrichtigt werden soll, müssen Sie nicht umständlich eine Telefonnummer wählen und Ihr Problem, Ihre Adresse, Anfahrt usw. artikulieren (die Gesprächszeit eines durchschnittlichen Notrufs liegt bei 52 Sekunden), drücken Sie einfach den Notrufknopf. Hilfe kommt.

Wir sind berufstätig, welchen Nutzen hat der Hausnotruf für unser Kind? Inwiefern ist ein Hausnotruf sinnvoll für unsere Familie?

Das Kind ist mehrere Stunden alleine in der Wohnung – wenn etwas vorfällt, kann Ihr Kind über das Hausnotrufgerät schnell Hilfe holen. Haben Sie den Hausnotruf noch um zusätzliche Geräte ergänzt, beispielsweise Rauchwarnmelder oder Wassermelder, ist Ihr Heim auch in Ihrer Abwesenheit abgesichert.

Ich sitze im Rollstuhl, was soll ich mit einem Hausnotruf?

Nicht immer ist jemand anwesend, wenn etwas passiert. Sie rutschen unglücklich aus dem Rollstuhl, stürzen, der Rollstuhl ist weggerutscht oder steht zu weit entfernt, ein Knopfdruck genügt und Hilfe kommt.

Welchen Nutzen hat ein Hausnotruf bei Multipler Sklerose und ähnlichen Erkrankungen?

Der Notrufknopf ist leicht zu bedienen. Einfach drücken – und je nach Bedarfssituation schicken wir Ihnen die benötigten Hilfskräfte. Das Mikrofon der Basisstation ist sehr empfindlich, es ist nicht notwendig, nach dem Drücken des Alarmknopfes zum Basisgerät zu gehen, der Alarmknopf des Funksenders ist leichtgängig, bei Bedarf kann auch eine Zugleine als Alarmgeber oder ein sog. Hilfsknopf installiert werden.

Ich habe eine chronische Erkrankung (COPD, KHK …), welchen Nutzen hätte ich von einem Hausnotruf?

Sollte es zu einer akuten Zuspitzung Ihrer Erkrankung kommen, können Sie jederzeit sofort Hilfe herbeiholen. Auch wenn es nur darum geht, den Pflegedienst oder die von Ihnen gewünschte Bezugsperson zu informieren, genügt ein Knopfdruck.

Ich hatte kürzlich einen allergischen Schock und habe jetzt Angst, dass ich keine Hilfe holen kann, wenn das wieder geschieht.

In der Öffentlichkeit sind Menschen bei Ihnen, die Hilfe holen können, doch alleine daheim ist die Situation anders. Mit einem Hausnotruf reicht ein Knopfdruck, um Hilfskräfte zu alarmieren. Selbst wenn Sie aufgrund der allergischen Reaktion kaum noch sprechen können, werden unverzüglich Hilfskräfte entsendet.

Weitere Fragen?

Bei Interesse an einem Hausnotrufanschluss der Aicher Ambulanz Union kümmern wir uns gerne persönlich um Ihre Fragen. Sie erreichen uns entweder telefonisch unter +49 89 7422-2900 oder per E-Mail unter hausnotruf@aicher-ambulanz.de.

Alternativ rufen wir Sie gerne zurück.