Flughafen München: AICHER GROUP übernimmt Mobility Service für mindestens weitere 5 Jahre

Die AICHER GROUP hat den Zuschlag in der Ausschreibung der FMG für den Mobility Service am Flughafen München für weitere 5 Jahre erhalten.

Die AICHER GROUP hat zum 26.07.2019 den Zuschlag in der europaweiten Ausschreibung der Flughafen München GmbH für den Mobility Service am Flughafen München für weitere fünf Jahre mit Option auf zwei weitere Jahre erhalten.

Bereits seit 2008 begleiten unsere Mitarbeiter am Flughafen München täglich Reisende, welche weite Strecken nicht zu Fuß gehen können oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind, durch die zahlreichen Terminals vom oder zum Flugzeug.

Die 250 Mitarbeiter der AICHER GROUP sind mit fünf Ford Transit Behindertentransportwagen, 20 Kutsenits Minibussen, vier Hubliftern der Marke Bulmor, einem FFG Hublifter sowie 34 E-Cars für die Fluggäste auf dem Gelände des Münchner Flughafens im Einsatz. Über ein Dispositionssystem, welches über GPS-Ortung verfügt, disponieren die eingesetzten, betriebseigenen Leitstellendisponenten die rund 1000 Aufträge pro Tag an unsere Mitarbeiter. Diese sind mit iPhones 6s ausgestattet, auf welchen sie ihre Einsätze erhalten.

Ulrike Krivec

Unternehmenskommunikation

+49 89 7422-0221

presse@aicher-ambulanz.de

Hublifter der AICHER GROUP beim Andocken an ein Flugzeug.

ISO-Zertifizierung für reibungslose Abläufe

Um reibungslose Abläufe sowie klare Strukturen zu garantieren, verfügt die Abteilung Flughafen München über eine Zertifizierung nach ISO 9001:2008. Diese transportiert zusätzlich den Fokus der Kundenorientiertheit. Des Weiteren schafft das hieran angeschlossene Qualitätsmanagement weitreichende Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter der AICHER GROUP.

Über den Mobility Service

Seit 2008 begleiten unsere Mitarbeiter täglich Reisende, welche weite Strecken nicht zu Fuß gehen können oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind, durch die zahlreichen Terminals vom oder zum Flugzeug.

Ein europaweit kostenfreier Service

Laut EU-Verordnung (EG) 1107/2006 ist die Betreuung im Rahmen des Mobility Service in ganz Europa für jeden Fluggast mit eingeschränkter Mobilität kostenfrei. Dies ist möglich, da bereits in jedem Ticket ein minimaler Betrag für Mobility Service-Dienste an Flughäfen beinhaltet ist.

Sieben verschiedene Einschränkungsgrade mit Online-Assistent bestimmbar

Weltweit sind sieben Einschränkungsgrade definiert, um den individuell benötigten Hilfsbedarf am Flughafen zu gewährleisten:

  • WCHC (Wheelchair Cabin Seat):
    Der Fluggast verfügt über einen eigenen Rollstuhl und kann sich in der Kabine nicht ohne fremde Hilfe bewegen.
  • WCHS (Wheelchair Steps):
    Der Fluggast kann keine Treppen steigen, jedoch kurze Strecken zu Fuß bewältigen.
  • WCHR (Wheelchair Ramp):
    Der Fluggast benötigt in der Regel keinen Rollstuhl und kann problemlos Treppen steigen. Für längere Wegstrecken ist er jedoch auf einen Rollstuhl angewiesen.
  • BLND (Blind):
    Der Fluggast die blind oder sehbehindert.
  • DEAF (Deaf):
    Der Fluggast ist gehörlos oder hörgeschädigt.
  • BLND-DEAF (Blind-deaf):
    Der Fluggast ist blind und gehörlos.
  • DPNA (Disabled Passenger with intellectual or developmental disability needing assistance):
    Der Fluggast hat Lernschwierigkeiten oder eine kognitive Beeinträchtigung.

Da vielen Fluggästen ihr Einschränkungsgrad nicht bekannt ist, stellt die AICHER GROUP unter www.mobility-service.org/assistent den Fluggästen kostenfrei die Möglichkeit zur Verfügung, über wenige Klicks ihren Grad der Einschränkung zu bestimmen. Diesen Grad geben die Fluggäste, welche Unterstützung benötigen, bei der Buchung ihres Flugtickets mit an.

Online-Assistent zur Bestimmung des Einschränkungsgrades

Umfassendes Schulungsprogramm für bestmögliche Ausbildung

Da die Mitarbeiter am Standort Flughafen München mit vielfältigen Aufgaben betraut sind, liegt ein Schwerpunkt auf der Schulung und Fortbildung. Neben einer umfassenden Schulung im Umgang mit mobilitätseingeschränkten Gästen und deren individuellen Bedürfnissen sowie im Umgang mit blinden oder sehbehinderten Fluggästen, trainieren die Mitarbeiter die Kommunikation mit unterschiedlichen Kulturen sowie die Erste-Hilfe. Weitere Schulungen ergänzen das weitreichende Schulungsprogramm.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Pressemitteilung darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

Über die Aicher Ambulanz Union

Die Aicher Ambulanz Union zählt mit über 500.000 Kunden pro Jahr zu den führenden privaten Anbietern in den Bereichen Rettungsdienst, Krankentransport und Sanitätsdienst. Internationale Intensivkrankentransporte, Auslandsrückholungen, Mobility Services sowie ein Hausnotrufdienst ergänzen das seit 1985 gewachsene Portfolio. Zusätzlich engagiert sich die Aicher Ambulanz Union im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. Aktuell beschäftigen die fünf gebündelten Gesellschaften (AICHER GROUP GmbH & Co. KG, City Ambulanz Notfallrettung GmbH, AICHER GROUP Verwaltungs GmbH, Ambulanz – Rettung und Zivilschutz gemeinnützige GmbH) rund 950 Mitarbeiter/innen in verschiedenen Anstellungsverhältnissen. Inhaber und Geschäftsführer der Firmengruppe ist seit der Gründung Peter Aicher.